Tolles Zuhause
Mietvertrag kündigen

Kündigung von Mietverträgen

Grundsätzlich können nur unbefristete Mietverträge von einer Vertragspartei durch eine fristgerechte Kündigung beendet werden. Somit kann ein befristeter Vertrag in keinem Fall durch eine fristgerechte Kündigung vorzeitig beendet werden. Hierbei kann grundsätzlich nur eine außerordentliche oder eine fristlose Kündigung erfolgen. Eine Ausnahme besteht allerdings, wenn beide Vertragsparteien mit einem Mietaufhebungsvertrag einverstanden sind. Oftmals nehmen Mieter an, dass sie einem Vermieter nur drei potentielle Nachmieter stellen müssen, um vorzeitig aus dem Mietvertrag entlassen zu werden. Dies ist jedoch nicht ganz richtig und ist somit nur dann wirksam, wenn es so auch im Mietvertrag vereinbart ist. Eine fristgerechte Kündigung erfolgt nach gesetzlich vorgeschriebenen Formen und Fristen. So muss die Kündigung zwingend schriftlich erfolgen und muss unterschrieben sein. Die Kündigung muss an alle im Mietvertrag genannten Personen ausgesprochen werden. Der Mieter hat bei einer Kündigung eine Frist von drei Monaten einzuhalten.

Vermieterkündigung

Bei einer Vermieterkündigung richtet sich die Kündigungsfrist nach der Dauer des Mietverhältnisses. Beträgt die Vertragsdauer fünf Jahre, ist die Kündigungsfrist drei Monate. Bei einem Vertragsverhältnis von fünfeinhalb Jahren sind es sechs Monate und nach acht Jahren sind es neun Monate. Möchte der Vermieter allerdings die Mietwohnung in eine Eigentumswohnung umwandeln, gilt eine zusätzliche Kündigungssperrfrist. Kauft man eine umgewandelte Mietwohnung, kann man als neuer Eigentümer erst drei Jahre nach dem Erwerb dem Mieter wegen Eigenbedarf kündigen. In den einzelnen Städten und Gemeinden kann diese Frist auch länger sein, wenn dies durch eine Rechtsordnung bestimmt wurde. Grundsätzlich muss ein Vermieter seine Kündigung auch begründen und kann nur dann eine Kündigung aussprechen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietvertrages hat. Beispiele für ein berechtigtes Interesse ist eine erhebliche Vertragsverletzung des Mieters oder die Anmeldung von Eigenbedarf.

Gefragt von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.